Dienstag, 18. Oktober 2016

Toxische Gedankenkontrolle vergiftet die Öffentlichkeit

Von Mark Taliano
Übersetzt von wunderhaft


17. Oktober 2016, Global Research
Wir leben in einer Gesellschaft, in der politische Unkenntnis herrscht und die Wahrheit nachrangig ist.

"Verbotene Wahrheiten" verbergen sich unter der schützenden Hülle eines wachsenden Spektrums von Tabus. Diese Tabus schützen die kriminellen Kriegstreiber und Oligarchen, da sie den Frieden, die Gleichheit, die Freiheit und den gesellschaftlichen Wohlstand zersetzen.


Trotz der schwerwiegenden Hinweise darauf, daß die Katastrophe von 9/11 eine Operation unter falscher Flagge war, werden alle, die die ständig wechselnden offiziellen Darstellungen hinterfragen, als "Verschwörungstheoretiker" diffamiert. Offene Diskussionen werden durch persönliche Angriffe oder Strohmann-Argumente ersetzt, welche Dissidenten neutralisieren und die Wahrheit verscheuchen sollen. Die Wiederholung dieser Trugschlüsse, besonders den der "Verschwörungstheorie", dient dann dazu die Wahrheit innerhalb der Grenzen des Tabus zu verbergen. Die CIA ist in derlei psychologischen Operationen versiert, und die treudoofen Massen fallen immer wieder bereitwillig darauf herein. Der Autor, Paul Craig Roberts, dreht die Geheimdienstoperation gekonnt um und fragt sich ob jene, die sich der Wahrheit verweigern, "Handlanger der CIA" sind.

Das 9/11-Tabu deckt weiterhin kriminelle Invasionen, die sich als "Terrorismusbekämpfung" und "weltweiter Krieg gegen den Terror" ausgeben. Es schirmt die Öffentlichkeit weiterhin von der bekannten und gut dokumentierten Tatsache ab, daß der Westen den Umfang des Terrorismus, durch die Verwendung bezahlter Terroristen als Stellvertreter für die Zerstörung und Besetzung nicht kriegführender Staaten, wie bspw. Syrien, weltweit ausweitet.

Obwohl alles, was die Mainstream-Medien über Syrien ausspeien, erlogen ist, denkt die Öffentlichkeit, trotz der all fortgesetzten Täuschungen und Völkermorde der auf 9/11 beruhenden Invasionen, kaum kritisch über die Berichterstattung nach.

Operationen unter falscher Flagge sind der Zünder für den Beginn zuvor geplanter Invasionen, und sie sind es schon immer gewesen. Invasionen benötigen Zeit zu ihrer Planung und Vorbereitung. Der rechtswidrige Einmarsch in Afghanistan, beispielsweise, der unmittelbar nach dem Blutbad von 9/11 begann, war keine spontane, situationsbedingte Entscheidung. Prof. Michel Chossudovsky erklärt in "September 11, 2001: The War Crimes Committed ‘In the Name of 9/11’| Initiating a Legal Procedure against the Perpetrators of 9/11"
"Militär-Analysten werden bestätigen, daß die Vorbereitung eines großen Kriegsschauspiels viele Monate, bis zu einem Jahr und mehr, an hochentwickelten Vorbereitungen benötigt. Wie durch Presseberichte bestätigt, wurde der Afghanistan-Krieg bereits vor dem 11. September 2001 ausführlich vorbereitet, wobei sich die Frage nach einem Vorwissen um die Anschläge am 11. September stellt."
Anstatt offene Diskussionen über Anschläge unter falscher Flagge zu verbannen, sollten wir uns, wie bspw. die Sendung "False Flag Weekly News" mit den Professoren Kevin Barret und Antony Hall zeigt, uns ihnen stellen und damit konfrontieren. Jedoch verhindert das Tabu ebendies, indem Gestalten innerhalb unserer irregeleiteten Gesellschaft erscheinen, die die Sendung und ihre Kommentatoren unterdrücken. Halls kürzliche unbezahlte Suspendierung als ordentlicher Professor der University of Lethbridge im kanadischen Alberta scheint ein Sinnbild dieser Form der Unterdrückung zu sein.

Jene Wissenschaftler, die dem Grund für Frieden und internationales Recht auf der Spur sind, wie es Halls Bücher, The American Empire and the Fourth World: The Bowl With One Spoon, Part One (McGill-Queen’s Native and Northern Series) and Earth into Property: Colonization, Decolonization, and Capitalism (McGill-Queen’s Native and Northern Series), beweisen, scheinen ins Visier zu geraten, und selbst Schulen wie die Munk School of Global Affairs – deren Namensgeber Assoziationen zu räuberischen Wirtschaftspraktiken und räuberischen Formen der Globalisierung weckt – erhalten bei der breiten Masse positive Beachtung.

Demzufolge nimmt die politische Unkenntnis überhand, der Terrorismus wächst, räuberische Wirtschaftsmodelle wachsen, die Rede- und Gedankenfreiheit wird unterdrückt und eine repressive, polizeistaatliche Rechtsordnung ist weltweit auf dem Vormarsch.

All das schützt und bereichert die kriminellen Kriegstreiber und die Klasse der Oligarchen, zum Nachteil von Frieden, Gerechtigkeit und Stabilität. Jene die die Wahrheit und durch offene Diskussionen, in transformativen Veranstaltungen nicht Krieg, sondern den Frieden suchen, sind daher zu verdammen (ironisch) und nicht die kriminellen Kriegstreiber. Die Themen der Tabus dienen auch dazu den politischen Status Quo auf den höchsten Ebenen zu erhalten. Da der Zugang zu den meisten Themengebieten geopolitisch verboten ist, sind politische Kampagnen zunehmend unsinnig, wenn nicht absurd. Kandidaten anderer Parteien, wie z.B. Jill Stein sind beinahe verschwunden, und der Fokus richtet sich anscheinend auf Vorwürfe persönlicher Taten oder Untaten der Hauptakteure: momentan Donald Trump und Hillary Clinton.

Auf Beweisen beruhende politische Analysen werden nicht beachtet – Kommentatoren, die sich kritisch zu Israels Apartheid äußern könnten, müssen zunächst Bezeichnungen wie "Antisemit" oder "Holocaust-Leugner", die ihrerseits ebenso effektiv sind wie der Begriff der "Verschwörungstheorie", über sich ergehen lassen, womit wichtige Themen bereits ausgeschlossen werden, bevor die Debatten und der Wahlkampf beginnen.

Und das ist gar nicht neu. Howard Zinn zitiert in "A Peoples History Of The United States" Henry Adams, einen Kommentator des 19. Jahrhunderts, der über die Präsidentschaftswahl an einen Freund schrieb:
"Wir sind lustiger in die Politik versunken, als es Worte beschreiben können. Es sind wichtige Fragen betroffen ... Aber das Amüsante daran ist, daß niemand über wirkliche Belange spricht. Wir fürchten uns darüber zu diskutieren. Stattdessen beschäftigt sich die Presse mit der höchst unterhaltsamen Frage ob Mr. Cleveland ein uneheliches Kind hatte und ob er mehr als nur eine Geliebte hat oder nicht."
Wir haben die Wahl. Wir können diesen Weg fortsetzen, der uns, einschließlich der andauernden und wachsenden Kriegsgefahr, von einer Katastrophe in die nächste führt, oder einige Tabus brechen und den Status Quo zurückweisen. Letzteres zu wählen, bereichert das Leben mehr.

*******

Mark Taliano ist pensionierter High School-Lehrer, Autor und Aktivist.


Quelle: http://www.globalresearch.ca/toxic-mind-control-contaminates-the-public-sphere/5551544


Verwandter Beitrag:


Wenn Sie die Übersetzungen und Beiträge auf diesem Blog schätzen, lassen Sie es mich wissen, empfehlen Sie sie bitte weiter und nutzen Sie die E-Mail Benachrichtigung über neue Beiträge.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.